FAQ – Abwicklung und Versand

Brauche ich Vorerfahrung im Betrieb von Drohnen, um die Mavic mieten zu können?
Zur Nutzung der Mavic ist kein Drohnenführerschein oder Ähnliches erforderlich.

Wir empfehlen allerdings, den Erstflug auf dem eigenen Grundstück im Tripod-/Stativ-Modus durchzuführen. Die Drohne liegt dann sehr stabil in der Luft und reagiert nur träge auf Eingaben über die Steuerknüppel.
Verlangt Droneking eine Kaution für die Vermietung seiner Geräte?
Bei der Vermietung unserer Geräte wird vom Mieter eine Kaution hinterlegt, die sich nach dem Gerätepreis berechnet. Aktuell sind dies 350,00 € für die Miete der DJI Mavic Pro und 50,00 € für die Miete der GoPro HERO5 Session.

Nach Rücksendung der Geräte werden diese von uns überprüft. Sollte ein Schaden eingetreten sein, behalten wir uns vor, einen entsprechenden Teil der Kaution einzubehalten. Wenn Du die Geräte sorgfältig und entsprechend unserer Empfehlungen behandelst, sollte dieser Fall jedoch nicht eintreten.

Bei Verlust eines Gerätes wird vom Kunden die Differenz zwischen Einkaufspreis und Kaution gezahlt, um den Schaden zu begleichen.
Wie lange im Voraus sollte ich mein Gerät mieten?
Wir rechnen mit einer maximalen Versandzeit von 2 Werktagen. Weiterhin müssen alle Dokumente und die Kaution vorliegen, bevor wir das Gerät abschicken. Zur Sicherheit sollte eine Bestellung daher eine Woche im Voraus erfolgen.
Wird eine SD-Karte bei der Anmietung mitgeliefert?
Wir versenden die Mavic Pro und die GoPro HERO5 Session inklusive einer 16 GB SD-Karte, die für etwa 35 Minuten Videoaufnahme in 4k-Qualität ausreicht. Wenn Du viele große Videos machen willst, leih Dir doch einfach bei der Bestellung eine 64 GB SD-Karte für kleines Geld mit dazu!
Sind auch andere Personen (Familie, Freunde) außer dem Mieter versichert, wenn Sie die Drohne benutzen?
Die Drohne selbst ist auch in diesem Fall mit einer Kaskoversicherung abgesichert. Für Schäden, die von der Drohne verursacht werden, kommt die Haftpflichtversicherung allerdings nur auf, wenn der Mieter selbst fliegt. Achte also genau darauf, an wen Du die Fernsteuerung abgibst.
Ich hatte einen Unfall mit der Drohne, was nun?
Informiere uns zunächst so schnell wie überhaupt möglich über den Unfall. Die weiteren Schritte werden wir dann gemeinsam klären. Grundsätzlich gilt, dass die Drohne selbst über eine Kaskoversicherung versichert ist, für die eine Selbstbeteiligung von 300,00 € gilt. Für Schäden, die von der Drohne verursacht werden, greift eine Haftpflichtversicherung mit einer Selbstbeteiligung von 500,00 € und maximaler Schadenssumme von 3 Mio. € (es gelten die Bedingungen der Haftpflichtversicherung). Sowohl die Selbstbeteiligung bei der Kasko- als auch bei der Haftpflichtversicherung werden vom Mieter getragen - genau, wie es bei den meisten Autovermietungen abläuft.
Ich habe vergessen, meine Videos von der SD-Karte zu löschen. Was macht Droneking für meine Datensicherheit?
Wir verpflichten uns in der Nutzungsvereinbarung zwischen Vermieter und Mieter dazu, nach der Rücksendung umgehend alle SD-Karten zu formatieren. Daten, die auf dem Speichermedium verblieben sind, werden dabei gelöscht.
Die Drohne wird zu spät geliefert, muss ich den vollen Preis zahlen?
Die Mietdauer beginnt mit dem ersten Zustellversuch vom Paketzusteller DHL. Sollte der erste Zustellversuch einen Tag zu spät erfolgen, erstatten wir dir 15,00€ für jeden verspäteten Tag.